Beim Pop-Up Store von Skandibok und Fröken Lakrits durfte ich die köstlichen Kanelbullar (Zimtschnecken) von Karina Böhm kosten. Sie war so freundlich und hat mir das Rezept verraten.

 

Die Kanelbulle ist eine schwedische Mehlspeise und man findet sie nicht nur in den Cafés, sondern auch an jeder Tankstelle. Die Schweden verwenden fast ausschließlich Volumenmaße, also z.B. Deziliter (dl), Zentiliter (cl), usw., was mich am Anfang ziemlich verwirrt hat. Ich habe die Mengen deshalb für euch umgerechnet (in Klammer). Ich habe das Rezept auch etwas adaptiert und außerdem habe ich die Hälfte der unten angegebenen Menge verwendet und dafür 13 Kanelbullar herausbekommen.

Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

 

Für den Teig

150g Butter
5 dl Milch (500 ml Milch)
1 Pkg. Trockengerm
1/2 TL Salz
1 1/2 dl Zucker (90 g Zucker)
1 Ei
2 TL gemahlener Kardamom (ich hatte keinen Kardamom daheim und habe stattdessen Lebkuchengewürz genommen)
15 dl Weizenmehl (750 g Weizenmehl)

Für die Füllung

150g Butter
3 EL Zimt
2dl Zucker (120 g Zucker)

Zum Bestreichen

1-2 verquirlte Eier zum Bestreichen
Hagelzucker

 

So geht’s

Die Butter in einem Topf schmelzen, die Milch dazugeben und fingerwarm erwärmen. Unbedingt darauf aufpassen, dass es nicht zu heiß ist. Es soll nur warm sein. Am besten den Herd gar nicht ganz aufdrehen. Wenn alles geschmolzen ist, zum Auskühlen in eine Schüssel leeren.

 

Dann das Mehl mit Zucker, Salz, Kardamom und dem Päckchen Trockengerm mischen. Wenn die Butter-Milch-Mischung etwas ausgekühlt ist, über die Mehlmischung drüberleeren und mit einem Kochlöffel sehr gut vermischen, bis sich der Teig von der Schüssel löst. dann die Schüssel mit einem Geschirrtuch zudecken und an einer warmen und nicht zugigen Stelle für ca. eine Stunde gehen lassen.

 

Nach ca. 1/2 Stunde den Herd auf 250°C aufheizen.

 

In der Zwischenzeit kann man sich um die Füllung kümmern: Einfach die Butter mit Zucker und Zimt mischen. Ich habe dazu die Butter einige Minuten in einer Schüssel in den Ofen gegeben, damit sie ein bisschen schmilzt und ich sie leichter mit Zucker und Zimt mischen kann.

 

Die Teigmenge sollte nach einer Stunde ca. doppelt so groß sein. Den Teig vorsichtig aus der Schüssel auf eine mit Mehl bestreute Arbeitsfläche geben, einen Teil davon abteilen (den Rest des Teiges wieder in die Schüssel geben und zudecken) und zu einem Rechteck ausrollen. Und zwar ca. auf die Größe eines Backblechs. Die Teigfläche bis zum Rand mit einem Teil der Füllung bestreichen. Das am besten vorsichtig mit einer Teigkarte oder einem Buttermesser machen. Es ist ein bisschen eine Patzerei, aber mit der Weile hat man den Dreh raus. Anschließend wie eine Roulade einrollen (das ist nicht ganz einfach, weil der Teig sehr klebrig ist) und in ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden. Die Schnecken nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (mit genügend Abstand zueinander!) legen. Die Schnecken mit einem Geschirrtuch zudecken und noch einmal 10 Minuten rasten lassen.

 

Dann die Schnecken mit dem verquirlten Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Ins Backrohr für ca. 5-8 Minuten. Die Kanelbullar sind fertig, wenn sie eine goldgelbe Farbe angenommen haben.

 

Kanelbullar am Blech

Kanelbullar am Blech

 

 

Fertige Kanelbullar

Fertige Kanelbullar

 

Fertige Kanelbullar

Fertige Kanelbullar